Was macht man als Friseur/in? Aufgaben, Ausbildung & Karriere als Hairstylist

Berufsbild Friseur/in

Was macht ein Friseur - Berufsbild

Friseure und Friseurinnen sind Fachleute im Haare Schneiden, Färben, Stylen und in der Pflege von Haar. Sie interpretieren die Wünsche des Kunden, um ihm das geeignetste Styling und die passendste Farbe zu empfehlen und bieten qualifizierte Beratung zu Haargesundheit und Haarschönheit. Ein Friseur oder Frisör kann auf Damenfrisuren, Herrenfrisuren (als Barbier, nur für Herren) oder beides spezialisiert sein.

Was sind die Tätigkeiten einer Friseurin bzw. eines Hairstylists?

Kommen Kunden in den Haarsalon, begleitet der Friseur sie zunächst an das Haarwaschbecken, wo die Haare gewaschen werden. Dabei achtet er auf eine angenehme Temperatur des Wassers und massiert die Kopfhaut gründlich.

Es kommen Shampoos, Balsam, Haarmasken und andere einschlägige Pflegeprodukte zur Anwendung, je nach Erfordernis und Haarzustand. Anschließend spült der Friseur das Haar und frottiert es trocken.

Nach dem Waschen geht der Friseur zu dem gewünschten Service über: z. B. Haarschnitt, mit Kamm und Schere, Rasiermesser oder anderen speziellen Geräten für das Ausdünnen oder Abstufen des Haars, Haarstyling, Coloration, Dauerwelle, Bartrasur.

Je nach der gewünschten Frisur benutzt der Friseur Flach- oder Rundbürsten, Klammern, Lockenwickler, trocknet die Haare mit einem Profi-Haarföhn oder unter der Trockenhaube. Danach definiert er das Styling, entweder mit dem Glätteisen oder dem Lockenstab und fixiert die Frisur zuletzt mit Haarlack, -gel, -spray, -wachs oder anderen Produkten, die nach dem Trocknen aufgebracht werden, um dem Haar Kraft und Volumen zu verleihen.

Eine besonders komplexe Aufgabe des Friseurs, die viel Sorgfalt erfordert, sind Haare Färben und Strähnen bzw. der Farbabzug.

Der Friseur muss die Farbpalette, die chemischen Inhaltsstoffe der Produkte wie Colorationen, Tönungen, Henna und Farbabzugsprodukte für das Aufhellen, Blondieren, Strähnchen, Reflexe, Ombre und Balayage sehr genau kennen. Zudem muss er auch Erfahrung mit den korrekten Anwendungstechniken haben. Bei der Zubereitung und dem Auftragen der Haarfarben trägt der Friseur Einmalhandschuhe und legt den Kunden einen Frisierumhang um bzw. sorgt anderweitig für Schutz vor Flecken auf Kleidung und Haut durch das Produkt.

Der Friseur achtet in allen Behandlungsphasen darauf, dass sich die Kunden wohl fühlen.

Der Friseurbesuch soll eine angenehme, entspannende Erfahrung sein, weshalb Friseure und Friseurinnen hervorragende Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit haben müssen, um mit den Kunden ins Gespräch zu kommen, ihre Wünsche zu verstehen und somit ein zufriedenstellendes Ergebnis zu garantieren.

Ein Schnitt, der zum Gesicht passt, die Wunschfrisur oder eine Farbe, die natürlich und passend zur Person aussieht: nur so kann man Kunden glücklich machen und sie halten, damit sie dem Friseursalon treu bleiben.

Friseur - Kompetenzen

Aber die Friseur-Dienstleistungen beschränken sich nicht auf das bisher Gesagte:

Dank ihres fachlichen Know-Hows in Haar- und Schönheitsberatung bieten Friseure eine Reihe von Serviceangeboten für die Gesundheit des Haars: sie empfehlen die jeweils besten Produkte, Haarbehandlungen und -kuren für die Haarpflege zuhause und für Schutz und Erneuerung der Haarstruktur, beraten zum Kauf professioneller, nur im Salon erhältlicher Haarpflegeprodukte und zu deren korrekter Anwendung.

Weitere Services im Friseursalon sind etwa Extensions, Haarverlängerung und Haarverdichtung sowie verschiedene Beauty- und Make-up-Behandlungen (Gesichtspflege, Wimpern färben, Nail Design usw.).

Auch wenn Friseur als kreativer Beruf gilt, so bringt ein Salon oder ein Barber-Shop doch auch eine Reihe rein organisatorischer Tätigkeiten und Aufgaben mit sich.

Neben Schneiden & Legen muss sich der Friseur auch um die Hygiene im Salon kümmern, das Lokal reinigen und die Gerätschaften sterilisieren. Hat er keine eigene Empfangsmitarbeiterin oder anderes Personal, muss der Friseur die Kunden im Geschäft begrüßen, den Terminkalender und die Kasse führen. Inhaber eines Friseursalons müssen sich zudem um die Personalplanung und die Azubis, die Buchhaltung und die Kontakte mit Handelsvertretern, Außendienstmitarbeitern für Friseurbedarf und Lieferanten für die Produktbestellungen kümmern.

Wo kann man als Friseur/in arbeiten?

Der typische Arbeitsort sind Friseurgeschäfte, Barber Shops und Haar- und Kosmetikstudios, wo Friseure als Angestellte oder Inhaber eines Fachbetriebs des Friseurhandwerks tätig sind.

Manche bieten auch mobilen Friseur Service an (zuhause, im Büro, im Krankenhaus oder in Pflegeheimen...).

Zudem sind Friseurdienstleistungen immer häufiger auch in Hotels, Feriendörfern, auf Kreuzschiffen, in Sportzentren, Beauty Farms, Spas und Thermalbädern gefragt.

Bei der Arbeit tragen Friseure in der Regel Berufskleidung oder Kittel mit den Abzeichen des Salons und bequemes Schuhwerk, um sich besser bewegen zu können (ein Großteil der Arbeit erfolgt im Stehen oder aufgestützt auf Friseur-Schemel, z. B. für den Haarschnitt).

Die Arbeitszeiten variieren und können Schichtarbeit vorsehen, insbesondere in großen Friseursalons mit vielen Mitarbeitern und langen Öffnungszeiten.

Bleibe auf dem Laufenden und verpasse kein Stellenangebot mehr!
Trage Deine Email-Adresse ein und erhalte alle neuesten Friseur Jobs
E-Mails können jederzeit abbestellt werden.

Friseur - Aufgaben und Tätigkeiten

Friseur - Aufgaben

Mit unter die wichtigsten Aufgaben des Friseurs fallen:

  • Begrüßung der Kunden, Interpretation des Kundenwunsches
  • Beratung zu Schnitt, Frisur und Farbe (Typberatung)
  • Haare waschen und föhnen
  • Haare schneiden, kürzen und formen
  • Haarstyling
  • Haare färben und strähnen
  • Haarbehandlungen
  • Make-up
  • Beratung für den Kauf von Haarpflegeprodukten
  • Reinigung des Friseursalons
  • Terminorganisation, Bestellung, Inventur im Friseursalon

Friseur werden - Ausbildung Friseur

Friseur - Ausbildung

Friseur/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Die Friseur-Ausbildung vermittelt technische Fähigkeiten in Schneiden, Styling, Färben mit den richtigen Friseur-Werkzeugen. Friseur-Azubis erhalten auch Wissen zu Anatomie und Erkrankungen der Haare (Trichologie), zu den häufigsten Haarproblemen sowie zu der chemischen Zusammensetzung professioneller Haarfarben, Kopfhaut- und Haarpflegeprodukte.

In der Berufsschule lernt man daneben die kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Seiten des Berufs, die sehr wichtig sind, um einen Friseursalon zu eröffnen und den Laden erfolgreich zu führen.

Die Ausbildung zum Friseur sieht auch einen Teil im Ausbildungsbetrieb, also in Salons und Barber-Shops vor.

Auch nach Ausbildungsabschluss ist es weiterhin sehr wichtig, stets über die neuesten Haar- und Frisurentrends, die besten Produkte für Haarpflege und Styling und die neuen Techniken für die trendigsten Stylings und Haarfarben auf dem Laufenden zu bleiben.

Friseur - Fähigkeiten und Anforderungen

Was muss man als Friseur/in können? Die Fähigkeiten und Eigenschaften eines guten Friseurs sind:

  • Fachkenntnisse im Haareschneiden und Frisurenerstellen
  • Grundlegende Kenntnisse der Farbenlehre
  • Kenntnis im Bereich Kopfhaut- und Haarpflege
  • Kreativität und Sinn für Ästhetik
  • Hervorragendes handwerkliches Können
  • Kommunikationsfreude und Beziehungsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Interesse an Fashion-Trends
  • Gepflegtes Erscheinungsbild und sehr gute Umgangsformen

Friseur - Karriere und Zukunftschancen

Karriere als Friseur

Nach einer erfolgreichen Gesellenprüfung kann man eine Karriere im Friseurhandwerk in einem Friseursalon oder einem Barbershop starten.

Anschließend kann ein Friseur seine Kenntnisse und Fähigkeiten in Langhaarfrisuren, Coloration, Nageldesign / -modellage oder in der Visagistik vertiefen. Des Weiteren stehen verschiedene Weiterbildungsangebote offen: etwa in Schnitt-, Styling- und Färbetechniken, Typberatung, Kosmetik/Make-Up... Oder man kann sich als Hairstylist auf Hochsteckfrisuren und Brautfrisuren spezialisieren und individuell gestaltete, traumhafte Looks für festliche Gelegenheiten anbieten, oder als Barber auf Herrenfriseure und Rasur.

Nach einigen Jahren beruflicher Erfahrung kann ein Friseur die Meisterprüfung ablegen. Friseurmeister können Leiter eines Salons werden, als Fachberater in der haarkosmetischen Industrie arbeiten oder als selbständiger Unternehmer einen eigenen Friseursalon oder Barber-Shop eröffnen: die Führung eines eigenen Geschäfts verlangt nach Kreativität, Unternehmergeist und Managerfähigkeiten zugleich.

Hairstylisten sind zudem in der Modebranche, bei Film-, Fernseh- und Theaterproduktionen sehr gefragt, wo sie als Visagist/in, Make-Up-Artist oder Maskenbildner/in Karriere machen können und spezielle Stylings für Modeschauen, Veranstaltungen, TV- und Filmproduktionen kreieren.

Gute Gründe für eine Ausbildung als Friseur/in

Wer sich für eine Ausbildung als Friseur/in entscheidet, hat in der Regel Spaß an schönen Haaren und große Leidenschaft für Frisuren und Styling.

Es handelt sich um einen kreativen, handwerklichen Beruf: Ausgehend von den Kundenwünschen kann der Friseur einzigartige Damen- und Herrenschnitte, Färbungen und Stylings schaffen, die Menschen mithilfe ihrer Haare ein ganz besonderes Auftreten verleihen.

Das Friseurhandwerk bietet bundesweit zahlreiche Stellenangebote und prämiert Newcomers und Hairstylists, die zu den aktuellsten Haartrends am besten informiert und in der Lage sind, mit ihren Kunden ein vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen.

Wie hoch ist das Gehalt als Friseur? Finde es jetzt heraus!

Jobs via E-Mail erhalten!
Erhalte regelmäßige Updates für die neuesten Friseur Jobs
E-Mails können jederzeit abbestellt werden.