Der Beruf Rechtsanwalt: Aufgaben, Ausbildung und Karriere

Berufsbild Rechtsanwalt/Rechtsanwältin

Was macht ein Rechtsanwalt - Berufsbild

Der Rechtsanwalt ist befugt, Rechtsberatung und Rechtsbeistand zu leisten, um dafür zu sorgen, dass das Gesetz eingehalten und die Rechte seiner Mandanten geschützt werden.

Der Anwalt ist also ein Rechtsberater und Rechtsexperte mit Zulassung zur Berufsausübung durch die lokale Rechtsanwaltskammer. Er ist tätig für Privatbürger, Unternehmen, private wie öffentliche Einrichtungen und Körperschaften nach Erteilung eines Mandats. Als unabhängiges Organ der Rechtspflege stellt er sicher, dass die gültigen gesetzlichen Bestimmungen zur Lösung spezifischer Probleme oder zur (außergerichtlichen und gerichtlichen) Verteidigung der Interessen seiner Mandanten Anwendung finden.

Was macht ein Rechtsanwalt?

Die Arbeit eines Rechtsanwalts lässt sich im Wesentlichen in zwei Bereiche unterteilen: die Rechtsvertretung und die Rechtsberatung.

Der Rechtsanwalt vertritt seine Mandanten vor Gericht oder Behörden, indem er sie in Fragen des öffentlichen oder des Privatrechts und des Strafrechts unterstützt: er legt Dokumente, Beweise und Argumente zugunsten der von ihm vertretenen Partei vor und bemüht sich, die Erfolgschancen seines Auftraggebers mittels entsprechender rechtsstaatlicher Mittel zu erhöhen.

Hinsichtlich der Rechtsberatung hingegen stellt der Anwalt seine juristischen Kenntnisse zur Verfügung, um Ratschläge und Empfehlungen zur Ausübung und Wahrung von Rechten zu erteilen: er informiert die Mandanten zu ihren Pflichten und dem ihnen zustehenden gesetzlichen Schutz, erklärt die praktische Anwendung von Gesetzen und Bestimmungen und empfiehlt die geeignetsten Maßnahmen, die unter Berücksichtigung der juristischen Verfahren ergriffen werden können.

Die Tätigkeit eines Rechtsanwalts variiert je nach dem Rechtsbereich, auf den er sich spezialisiert hat. Denn innerhalb der Rechtswissenschaften (oder Jurisprudenz) existieren viele Bereiche, u. a. Zivilrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Migrationsrecht, Familien- und Erbrecht, Arbeitsrecht. Also sehr weitgefasste Arbeitsbereiche, weshalb sich ein Rechtsanwalt je nach Kompetenz konzentriert auf:

  • Rechtsbeistand für Privatpersonen, z. B. bei zivil- oder strafrechtlichen Streitfällen, Wahrung persönlicher Rechte nach Verletzung durch Privatpersonen, Unternehmen oder Behörden, bei Erbschaftsangelegenheiten, Immobilienerwerb und -verkauf, Familienfragen wie Scheidung, Sorgerecht, Kindesunterhalt
  • Rechtsberatung für Unternehmen, z. B. zu Vertragsgestaltung, Erwerb und Fusionen von Gesellschaften, Liquidationen, gewerblichem Rechtsschutz, Fragen zum Arbeits- und Sozialrecht
Rechtsanwalt - Kompetenzen

In beiden Fällen verlangt die Tätigkeit des Rechtsanwalts nach detaillierter Kenntnis der Mandantensituation, um wirksam handeln zu können. Aus diesem Grund bemüht sich der Anwalt um ein vertrauensvolles und vertrauliches Verhältnis mit dem Mandanten, unter Wahrung des Berufsgeheimnisses zu allen Informationen, in deren Besitz er bei der Ausübung seines Berufs gelangt.

Liegen dem Rechtsanwalt alle Details der Angelegenheit vor, informiert er seinen Auftraggeber über die Rechtslage, die Möglichkeiten einer Beweissicherung und die anfallenden Kosten, sowie über seine Erfolgschancen.

Er holt Informationen, Zeugenaussagen und Beweise ein, verfasst rechtlich gültige Unterlagen, unternimmt rechtliche Schritte und setzt sich mit den Rechtsanwälten der gegnerischen Partei auseinander.

Bei mangelnder Erfolgsaussicht kann der Anwalt von der Klageerhebung abraten oder einen außergerichtlichen Vergleich vorschlagen.

Da es sich um eine höchst komplexe und für Laien schwer verständliche Materie handelt, ist es auch wichtig, bei der Sachverhaltsaufklärung juristische Feinheiten auf einfache und verständliche Weise erklären zu können.

Wo arbeitet man als Rechtsanwalt/Rechtsanwältin?

Ein Anwalt arbeitet in Anwaltskanzleien jeder Größe, von lokalen Sozietäten mit einigen wenigen Kollegen bis hin zu überörtlichen, internationalen Sozietäten.

Aber nicht nur das: Rechtsanwälte können in der Rechtsabteilung von Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen (z. B. in stark regulierten Bereichen wie Versicherungswesen, Banken- und Finanzwesen oder auch in der Pharmaindustrie) als Syndikus angestellt sein oder bei speziellen Rechtsberatungsgesellschaften Beschäftigung finden.

Die Arbeitszeiten eines Rechtsanwalts sind besonders intensiv, vor allem, wenn er selbständig und als Einzelanwalt tätig ist: häufig sind viele Stunden konzentrierter Arbeit auch außerhalb der normalen Bürozeiten nötig und hohe Flexibilität, um die Fristen der verschiedenen Rechtsverfahren einzuhalten. Zudem ist in der Regel auch Reisebereitschaft erforderlich, um sich mit den Mandanten zu treffen und die Verfahren vor Gericht zu begleiten.

Bleibe auf dem Laufenden und verpasse kein Stellenangebot mehr!
Trage Deine Email-Adresse ein und erhalte alle neuesten Rechtsanwalt Jobs
E-Mails können jederzeit abbestellt werden.

Rechtsanwalt - Aufgaben und Tätigkeiten

Rechtsanwalt - Aufgaben

Die wichtigsten Aufgaben eines Anwalts sind:

  • Rechtsbeistand und Rechtsberatung in allen Rechtsangelegenheiten
  • Parteiliche Vertretung der Mandanten vor Gerichten oder Behörden
  • Verteidigung der Rechte des Mandanten
  • Außergerichtliche Durchsetzung von Ansprüchen
  • Auslegung von Gesetzen, Vorschriften und Verordnungen
  • Recherche zu Dokumenten, Normvorschriften und Urteilen zu den ihm übertragenen Rechtsfällen
  • Prozesshandlungen im Auftrag von Privatpersonen und Unternehmen

Rechtsanwalt - Ausbildung: Studium der Rechtswissenschaften

Rechtsanwalt - Ausbildung

Um Rechtsanwalt zu werden, ist in Deutschland ein Abschluss in Rechtswissenschaften und eine Ausbildung zum Volljuristen erforderlich.

Im Verlaufe des Jurastudiums wird allgemeines Grundlagenwissen zu den verschiedenen Rechtsbereichen vermittelt (Zivilrecht, Öffentliches Recht, Strafrecht …), aber der Hochschulabschluss allein genügt nicht.

Zur Ausübung des Berufs als Rechtsanwalt ist eine spezifische Zulassung bei der Rechtsanwaltskammer erforderlich.

Dafür muss man die erste juristische Prüfung bestehen und ein anschließendes Referendariat oder sog. Vorbereitungsdienst (eine zweijährige praktische Ausbildung im Staatsdienst in Kanzleien, im Gericht, bei der Staatsanwaltschaft und in der Verwaltung) absolvieren, das mit dem 2. Staatsexamen (Assessorexamen) abgeschlossen wird.

Die Zulassungsvorschriften sind von Land zu Land verschieden - normalerweise ist die Zulassung als Rechtsanwalt nur für ein bestimmtes Land gültig und bindet den Anwalt beruflich an sein Land: denn viele Gesetze beziehen sich auf einen bestimmten Staat, weshalb es schwierig ist, seine Kompetenzen unmittelbar in einem anderen Land anzuwenden.

Dazu kommt, dass die Jurisprudenz eine lebendige Materie ist: Gesetze ändern sich, werden aktualisiert, geändert, eingeführt und aufgehoben. Somit ist kontinuierliche Fortbildung für einen Rechtsanwalt eine Notwendigkeit, um im jeweiligen Fachgebiet immer aktuelles Wissen zu den gültigen Vorschriften zu haben und effiziente, einschlägige Rechtsberatung garantieren zu können.

Rechtsanwalt - Kompetenzen und Voraussetzungen

Die erforderlichen Kompetenzen für einen Rechtsanwalt sind:

  • Eingehende Kenntnis der Rechtswissenschaften und der Gesetze
  • Hervorragende schriftliche und mündliche Kommunikationsfähigkeit
  • Überzeugungsfähigkeit
  • Verhandlungsgeschick
  • Recherchefähigkeiten und Informationskompetenz
  • Analytische Fähigkeit und Aufmerksamkeit fürs Detail
  • Präzision und Pünktlichkeit
  • Planungsfähigkeit, gutes Zeit- und Arbeitsmanagement

Ein Rechtsanwalt muss auch ein vertrauensvolles Verhältnis zu seinen Mandanten herstellen sowie umfassende Diskretion und Lauterkeit bei der Behandlung der ihm vorliegenden Informationen garantieren.

Karriere als Rechtsanwalt

Karriere als Rechtsanwalt

Die Anwaltskarriere beginnt mit dem Vorbereitungsdienst, als Rechtsreferendar bzw. Jura-Referendar an der Seite bereits niedergelassener Rechtsanwälte. Nach der Zulassung kann ein Rechtsanwalt seinen Beruf uneingeschränkt ausüben.

Üblicherweise beginnt die Berufstätigkeit in einer bereits gut eingeführten Anwaltskanzlei, eventuell auch als Sozius. Nach Erlangen einer gewissen Erfahrung gründen viele Rechtsanwälte eine eigene Kanzlei, um die bisher aufgebauten Beziehungen und Kontakte im Rahmen der selbständigen Tätigkeit zu nutzen.

Oder man kann sich für eine Spezialisierung auf ein Fachgebiet entscheiden: es gibt z.B. Fachanwaltschaften für Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Insolvenzrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Urheber- und Medienrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht sowie Migrationsrecht.

Aber die Karriereaussichten für Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen sind nicht auf die Kanzlei beschränkt: die Stellenangebote für Volljuristen, Syndikusanwälte und juristische Referenten in Unternehmen und Banken sind zahlreich, z. B. als Unternehmensjurist bzw. Legal Advisor zu relevanten Fragestellungen in den Bereichen internationales Steuerrecht, Kapitalmarktgeschäft, Controlling, Geldwäschegesetz.

Eine weitere Möglichkeit stellt die Staatsanwaltschaft dar: nach einer Probezeit kann man Staatsanwalt werden und im Strafverfahren für den Staat tätig sein.

Alternativ hierzu kann man Richter werden: dafür sind deutlich überdurchschnittliche Staatsexamina und der richterliche Probedienst erforderlich.

Gute Gründe, um Rechtsanwalt zu werden

Die anwaltliche Tätigkeit ist eine ausgezeichnete Möglichkeit für Menschen mit großen Kommunikations- und Analysefähigkeiten, die in der Lage sind, eine hohe Menge an Informationen aufzunehmen und sich nur auf die wichtigsten zu konzentrieren. Der Beruf ist geistig anspruchsvoll, kann aber auch sehr befriedigend sein. Die Spezialisierungsschwerpunkte sind höchst unterschiedlich, mit der Möglichkeit, sich als Fachanwalt auf diejenigen Spezialgebiete zu fokussieren, die einen am meisten interessieren.

Die Verdienstmöglichkeiten eines Anwalts, der sich einen Namen zu machen weiß, sind hervorragend - auch wenn das durchschnittliche Monatseinkommen eines Rechtsanwalts starke regionale Schwankungen zeigt. Unter den steuer- und rechtsberatenden Freien Berufen ist derjenige des Rechtsanwalts sicherlich einer der angesehensten und meistgefragten: es besteht immer Bedarf an Anwälten und Rechtsexperten zur Beilegung von Rechtsstreits jeder Art, die von immer spezifischeren Gesetzen und Bestimmungen geregelt werden.

Wie hoch ist das Gehalt als Rechtsanwalt? Finde es jetzt heraus!

Jobs via E-Mail erhalten!
Erhalte regelmäßige Updates für die neuesten Rechtsanwalt Jobs
E-Mails können jederzeit abbestellt werden.