Was macht ein Industriemechaniker? Aufgaben, Ausbildung, Jobchancen

Berufsbild Industriemechaniker/in

Was macht ein Industriemechaniker - Berufsbild

Der Industriemechaniker ist ein Beruf im Maschinen- und Anlagenbau. Zu den verschiedenen Einsatzgebieten des Industriemechanikers zählen die Konstruktion, Produktion und Montage mechanischer Bauteile aus Metall und Kunststoff, die Installation, Reparatur und Wartung von Maschinen und Anlagen, die Überwachung und Optimierung von Fertigungsprozessen.

Was macht man als Industriemechaniker?

Ein Industriemechaniker kann z. B. an der Maschinenbaukonstruktion teilnehmen: gemäß den Projektvorgaben erstellt er technische Zeichnungen an 2D und 3D/CAD-Systemen, fertigt Prototypen und

führt Tests und Analysen zwecks Funktionsprüfung durch, gemeinsam mit den verantwortlichen Ingenieuren bzw. Maschinenbautechnikern.

Der Industriemechaniker korrigiert eventuelle Fehler oder Funktionsstörungen und kontrolliert, dass das neu entwickelte Bauteil oder die mechanische Baugruppe den Anforderungen des Kunden entspricht.

Andere Aufgaben, mit denen Industriemechaniker beauftragt werden, sind die verschiedenen Metallbearbeitungen (Drehen, Fräsen, Scheifen, mit herkömmlichen wie CNC-Maschinen), die Qualitätskontrolle des Endprodukts mit den entsprechenden Messgeräten, die Fertigung und Endmontage mechanischer Komponenten und Werkzeugmaschinen.

Aber nicht nur:

Industriemechaniker - Kompetenzen

Der Industriemechaniker befasst sich auch mit der Installation und Inbetriebnahme von Maschinen und Produktionsanlagen, ihrer Wartung und Instandsetzung. Außerdem kann er an der Erstellung der technischen Dokumentation und Betriebsanleitungen für Anlagen und Maschinen beteiligt sein.

Normalerweise arbeitet der Industriemechaniker im Team mit anderen Facharbeitern (Metallarbeitern, Maschinenbauern, Anlagenmechanikern, Maschinen- und Anlagenführern), unter Anleitung von Vorgesetzten wie Technikern und Ingenieuren.

Wo arbeitet man als Industriemechaniker?

Die Beschäftigungsmöglichkeiten sind zahlreich: denn im Allgemeinen finden Industriemechaniker überall dort Arbeit, wo Maschinen und technische Anlagen laufen: also in der Metall- & Elektroindustrie, der chemischen Industrie, in der Gummi & Kunststoff-, Lebensmittel-, Textilindustrie und in nahezu jeder Branche.

Die meisten Stellenangebote für Industriemechaniker liegen im Maschinenbau, bei Betrieben die Werkzeuge, Maschinen, mechanische und mechatronische Bauteile herstellen, oder in Unternehmen im Bereich Reparatur, Instandhaltung und Installation von Maschinen, Ausrüstungen und automatisierten Produktionsanlagen.

Normalerweise sind Industriemechaniker in Vollzeit beschäftigt. In produzierenden Werkstätten und Fabrikhallen wird häufig auch Bereitschaft zur Schichtarbeit verlangt, während für die Installation, Inbetriebnahme und Wartung von Maschinen und Anlagen Reisebereitschaft nötig sein kann, um als Techniker im Außendienst Arbeiten bei Kunden vor Ort auszuführen.

Bleibe auf dem Laufenden und verpasse kein Stellenangebot mehr!
Trage Deine Email-Adresse ein und erhalte alle neuesten Industriemechaniker Jobs
E-Mails können jederzeit abbestellt werden.

Industriemechaniker - Aufgaben und Tätigkeiten

Industriemechaniker - Aufgaben

Industriemechaniker sind mit unterschiedlichen Aufgaben betraut, darunter:

  • Konstruktion und Montage mechanischer Bauteile nach technischen Zeichnungen
  • Bau und Installation von Werkzeugen, Maschinen und Produktionsanlagen
  • Bedienung von Werkzeugmaschinen (Drehen, Fräsen, Schleifen)
  • Qualitätskontrolle der Produktion und Endmontage
  • Prüfung und Inbetriebnahme von Maschinen und Anlagen
  • Reparatur und Wartung von Maschinen und technischen Anlagen

Industriemechaniker - Ausbildung

Industriemechaniker - Ausbildung

Um Industriemechaniker zu werden ist eine Berufsausbildung im Maschinenbau erforderlich: eine abgeschlossene Ausbildung zum Industriemechaniker, Maschinenschlosser, Maschinenbauer, Mechatroniker oder vergleichbare Qualifikation.

Wichtige Ausbildungsinhalte sind Mathematik, Physik, Metallbearbeitung mit Werkzeugen und Maschinen (Drehen, Schweißen, Bohren, Fräsen, Stanzen, Biegen), Maschinenbau, Elektronik, PC-unterstütztes technisches Zeichnen mit CAD, Qualitätssicherung und Arbeitssicherheit.

Als Azubi Industriemechaniker muss man mindestens ein Einsatzgebiet vertiefen - die vier möglichen sind: Maschinen- und Anlagenbau, Feingerätebau, Produktionstechnik, Instandhaltung.

Die Ausbildung zum Industriemechaniker findet dual statt: die theoretische Unterricht in der Berufsschule wird durch eine Zeit in einer Ausbildungsstätte (Werkstatt oder Produktionshalle) unter Anleitung erfahrener Kollegen ergänzt.

Der Industriemechaniker ist vor allem hinsichtlich der mechanischen und elektromechanischen Eigenschaften von Werkzeugen, Maschinen und Anlagen kompetent, ebenso aber auch hinsichtlich der elektronischen Bestandteile, denn die Entwicklung der Mechatronik und der Automation hat den traditionellen Maschinenbau und deshalb auch die Anforderungen an Facharbeiter deutlich verändert. Ein Industriemechaniker muss also auch mit CNC-Maschinen und modernen Industrierobotern umzugehen wissen und seine Kenntnisse stets an die technologische Weiterentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau anpassen.

Industriemechaniker - Kenntnisse und Fähigkeiten

Und dies hier ist die Liste der Fähigkeiten und Kenntnisse, die von Industriemechanikern verlangt werden:

  • Gute Kenntnisse im Technischen Zeichnen
  • Fachwissen im Bereich der Metalltechnik und Zerspanungstechnik
  • Fähigkeit in der Fertigung, Montage und Demontage mechanischer Bauteile
  • Sicherer Umgang mit Werkzeugmaschinen, CNC-Maschinen, Messmitteln
  • Kompetenz in der Wartung und Reparatur von Maschinen und Anlagen
  • Teamfähigkeit
  • Handwerkliche Fähigkeiten und gutes technisches Verständnis
  • Körperlicher Kraft und Belastbarkeit

Berufs- und Karrieremöglichkeiten als Industriemechaniker

Karriere als Industriemechaniker

Industriemechaniker starten im Berufsleben im Allgemein als Azubi, um die Grundlagen des Berufs zu erlernen.

Erfahrene Industriemechaniker können Arbeitsaufträge selbständig und fachkundig ausführen und bis zum Team- oder Schichtleiter aufsteigen und eine Arbeitergruppe koordinieren.

Dank spezifischer Weiterbildungen - etwa eine Weiterbildung zum Maschinenbautechniker bzw. Staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung Maschinenbau oder zum Maschinentechniker - kann ein Industriemechaniker mittlere Fach- und Führungspositionen einnehmen und z.B. Abteilungsleiter werden.

Durch Fortbildungskurse kann auch die Zusatzqualifikation zum Meister (geprüfter Industriemechaniker Meister) erworben werden.

Weitere Karrieremöglichkeiten ergeben sich aus der Spezialisierung auf bestimmte Bereiche wie z. B. Mechatronik, Anlagentechnik, Robotertechnik.

Gute Gründe, um Industriemechaniker zu werden

Eine Ausbildung als Industriemechaniker ist eine hervorragende Berufswahl für Menschen mit sehr gutem handwerklichem Geschick und Interesse am Maschinenbau.

Der Beruf Industriemechaniker ist auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt und offene Stellen sind in zahlreichen Industriezweigen zu finden.

Die Berufsaussichten für Industriemechaniker sind gut, vor allem für diejenigen, die sich auf die innovativsten Bereiche mit höheren Gehältern wie Mechatronik, elektronische Steuerungen oder Automatisierungstechnik spezialisieren.

Wie hoch ist das Gehalt als Industriemechaniker? Finde es jetzt heraus!

Industriemechaniker Stellenangebote in:

Jobs via E-Mail erhalten!
Erhalte regelmäßige Updates für die neuesten Industriemechaniker Jobs
E-Mails können jederzeit abbestellt werden.